zurück zur Startseite "Team Bittel"ImpressumWeitere Freizeitthemen
   



 
Event-Hinweise

Ideen + Vorhaben

News
Berichte der Mitglieder
(ohne Fotos)
Bild-Berichte

[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008]
[2009] [2010] [2011]
Wer ist mit dabei


Charity-Laufen+Helfen
 
Bücher


Laufbücher bei amazon.de
Coaching


TB-Lauftreff
Google
 
Web teambittel.de

 
Letzte Änderung: 27.08.2006


Kinder-Marathon...

Bildbericht vom 7. Biberttal
Marathon
am 25.06.2006
von Susanne Hager + Erwin Bittel


... und Kuchen-Marathon
Zu den Finisher-Fotos

Regen-Projekt Beta und der Tauchsieder

Der 7. Ammerndorfer Marathon am 25.06.2006.
Wieder ein legendärer Co-Bericht von Erwin und Susanne mit vielen Bildern.
 

@Susanne: Die Sonne blinzelt schon durch das Fenster herein als der Wecker klingelt – Aufstehen! Rein in die Laufsachen und ab die Post. Endlich ist es so weit. Ich habe mich so lange darauf gefreut heute zum ersten Mal in Ammerndorf dabei zu sein. Ich habe das Glück dort immer wieder mit den Ammerndorfer Damen Aerobic zu machen. Dadurch kenne ich schon ein paar Leute. Es gibt auch Walking- und Lauftreffs, hier sind die Leute aktiv, da wird für jeden etwas geboten.

Jedenfalls findet heute „Ammerndorf“ zum 7. Mal statt und Erwin ist schon zum 6. Mal dabei.

Ein Glück, dass dieser Lauf so nah ist und wir somit schnell da sind. Parken kann man auch problemlos.

Es wird heiß heute. Als wir ankommen begrüßt der Sprecher Erwin schon übers Mikrofon. Man kennt ihn hier.  - Jetzt starten gerade die Nordic-Walker.

@Erwin: Guten Morgen, ich gähne noch. Bin ja echt früh dran für mich, über eine halbe Stunde vorher. Mei, wer mich alles grüßt, ich glaub fast ich bin prominent. Manche erkenne ich nicht, weil meine Wahrnehmung doch noch nicht wach ist. Egal, es ist ein „Coming Home“ und ich bin gern wieder dabei. Ein „Servus“ an den und die von der Organisation und an viele von denen, die heute in dieser Hitzeschlacht mitkämpfen wollen. Ich ahne, es wird ein Wüstenlauf, so heiß ist es. Jetzt um 8:30 h sind es schon 22°C, und 32°C sollten es noch werden. Viele durften heute mit dem Sanka heimfahren. Mussten. Denen, die meinen Rat suchen gebe ich dies mit: bitte 20-30 min mehr Zeit einplanen, Sonnenschutz am Kopf, Wasser drüber, und trinken trinken trinken was geht.
 

@Susanne: Wir erhalten unsere Startunterlagen und ein orangefarbiges Laufshirt vor der Alten Turnhalle von den netten Helferinnen, pinnen die Startnummer ans Shirt und binden uns den lustigen großen blauen quadratischen Chip von SAS-Zeitmesssysteme an den Schuh.
Es gibt überhaupt keine Wartezeiten und mir fällt auf, dass hier besonders viele Helferinnen und Helfer aktiv sind. Das finde ich toll. Schließlich arbeiten die Leute hier alle ehrenamtlich. Schon vor dem Start gibt es für uns Läufer Tee. Alle sind gut drauf, eine Stimmung wie bei einem Grillfest. Der Grill wird übrigens schon angeschürt. Erwin bereitet sich mit Dehnübungen auf seinen Lauf vor.

@Erwin: Ich will heute mal Fotos machen, nach so vielen Malen dabei. Ihr könnt die Bilder alle am Ende sehen. Jetzt Sonnencreme auf die Schultern, hallo Sonnenbrille wo bist du? Während leichtem Stretching plaudere ich mit Georg, Jochen, Olaf, Roland, Stefan, Uli, Wolfgang, Wolfgang und Wolfgang. Langsam werde ich munter. 

@Susanne: Hey, guten Morgen, da kommt Olaf. Er hat sich schon warm gelaufen, ist von zu Hause aus hierher gejoggt und sagt er läuft den Marathon in Ruhe, weil er ja auch wieder nach Hause muss. Hey, der Olaf wohnt in Nürnberg, schluck!  20+42+20=82km.

@Susanne: Ach hallo, da ist ja unsere Freundin Susanne. Ich habe sie schon so lange nicht mehr gesehen und freue mich, dass sie heute dabei ist. Wir werden zusammen laufen und uns heute schön Zeit lassen, die tolle Atmosphäre und das schöne Tal genießen. Wir haben uns immer so viel zu erzählen, dass wir schon bald einmal einen Marathon laufen müssen, weil uns die Zeit nicht reicht (grins).

Ich sehe immer wieder bekannte Gesichter. Das ist ein schönes Gefühl. Ich fühle mich total fit, bin entspannt und gut gelaunt.


@Susanne:  Ich bin gut vorbereitet, nach meinem Urlaub auf der kroatischen Insel Pag (Bericht mit Fotos ist in Arbeit), wo ich regelmäßig gelaufen bin. Dort hatte es auch über 30°C und so macht mir die Hitze heute nichts aus. Die Temperatur steigt.
 


                       Kurz vor dem Start
@Susanne: Gleich ist es so weit, gleich ist es 9:00 h, Start der Marathonis. Erwin turnt noch kurz am Gerüst hoch, um ein Foto zu schießen und nimmt dann schnell seinen Platz im Starterfeld ein.

Schon wird heruntergezählt -10..9..8..7..6..5..4..3..2..1 Peng!! Die Läufer ziehen los in die Hitze, und sind auch schon verschwunden.


@Susanne: Um 9:15 Uhr startet der Halbmarathon, dann sind wir Susannen dran. Wir machen brav unsere Gymnastik und gehen rüber zum Start. Echt überschaulich hier. 10..9..8..7..6..5..4..3..2..1.. Peng!! Los geht’s auch für uns 21km-Starter jetzt, die Zuschauer im Spalier feuern uns an, rufen uns zu. Wir winken und lachen. Es ist einfach schön. Wir kreuzen die Straße mit dem heißen Asphalt und weiter auf trockenem Radweg hinüber in Richtung Wald. Die Sonne meint es heute besonders gut, und ich finde es prima, dass die 1. Verpflegungsstation schon nach 3 km kommt. Wir schnappen uns einen Becher Wasser. Trinktaktik: wir bleiben nach ein paar Metern kurz damit stehen, leeren den Becher mit drei großen Schlücken und weiter geht es. Susanne und ich haben uns recht schnell eingelaufen und unseren Rhythmus gefunden. Wir laufen gut zusammen, jetzt auf den gut ausgebauten, flachen Forstwegen. Durch die schöne Landschaft merke ich gar nicht wie die Kilometer purzeln. Die Leute feuern uns an und immer wieder stehen Zuschauer an der Strecke, die immer wieder schnell mit dem Fahrrad oder dem Auto ein Stückchen weiterfahren, um uns erneut anzufeuern. Das ist so lustig. Wir lachen und rufen den Begeisterten zu „Ihr seid super, danke, macht weiter so!!“ umso lauter wird getrötet und geklatscht. Eine tolle Stimmung ist das hier.


            Die kleine Gruppe bei km1
@Erwin: Die Schnellen 10 sind schon fort, fast außer Sicht. Toi toi toi... Mit einer kleinen Gruppe von weiteren 10 Leuten, hinter mir versammelt, erreichen wir Schild km1: für mich genau im passenden Schritt.

Doch ob die neben mir dieses Tempo gehen können?

Ich will so etwa 3:15 Std laufen, heute nicht so schnell.

Am Start sagt Conny, die Seriensiegerin hier, sie will in meinem Windschatten laufen. Windschatten? Nein, wirklich kein Wind hier.

                     Eine kleine Fangruppe früh morgens, km3
@Erwin: Eine Weile habe ich noch Leute um mich, doch nach 5km laufe ich mit einer Gruppe von 5 eng zusammenbleibenden Männers her.

Ich immer hinterher, mal ein Foto machen, und gucke über die Felder.

Alles um mich ist sehr ruhig, nur ab und zu eine Handvoll Publikum.
              

                        die Spitze der Marathonläufer km3

                             1. Getränkstelle

@Erwin: Ich zähle entgegenkommende Autos, km-Schilder , und weil das nicht viele sind, Straßenpfosten. Ich blicke durch meine Sonnenbrille, trabe so vor mich hin und trinke nen Becher wo es ihn gibt, einen zweiten oder einen Schwamm über den Kopf. Als es in den Wald geht finde ich meine „große Kugel“ wieder, so eine Art imaginäre Seifenblase, in die ich laufe, in der es absolut still ist, bunt schillert, ich mich zu den Sternen treiben lasse. Die habe ich hier schon einige Male gefunden (Spiritual Running). Für den Moment des Wendepunktes verlasse ich meine Taucherglocke. Meine Vordergruppe ist irritiert: welche ist nun die Wendemarke? Es gibt drei. Wir werden zur letzten geschickt, 200m weiter. Puh, pure Sonne, es ist schon sehr warm! Und drückend schwül obendrein. Na, das wird was geben.

@Susanne:  An der Wendemarke angekommen, finde ich es schade, dass die Hälfte schon geschafft ist. Immer wieder in angenehm kurzen Abständen kommen Verpflegungsstationen. Trinken, einen nassen Schwamm schnappen um Arme und Kopf zu kühlen – ah, das tut gut – und weiter. Susanne und ich lassen uns nicht aus der Ruhe bringen. Wir bleiben immer kurz stehen und nehmen viele Eindrücke mit. Es macht einfach Spaß. Hier ist ein kleines Mädchen, das schon fleißig ganz viele leere Trinkbecher aufgesammelt hat. Anlässlich der Fußball-WM ist sie schwarz-rot-gold im Gesicht bemalt und hat eine Girlande um. Wir geben ihr unsere Schwämme und sagen ihr wie toll wir das finden, dass sie so fleißig mithilft. Sie freut sich und winkt uns hinterher. Hier durch den Wald zu laufen ist schön. Die Luft ist sehr gut. Es sind Wolken aufgezogen und so kommt die Sonne nicht mehr voll durch. Wir laufen wieder über die Straße hinüber und da kommt uns auch schon Erwin entgegen. Hallo, hey, super! Wir klatschen uns kurz die Hand und weiter geht es. Die Marathon-Läufer absolvieren 2 Runden von Ammerndorf über Großhabersdorf zum Wendepunkt und zurück.


 Immer mehr Läufer kommen uns entgegen - 1. Wende vorbei
@Erwin: Für einen Moment erwache ich, ich hätte die 2 Susannes fast nicht gesehen. Seit geraumer Zeit kommen mir die Halbmarathonis entgegen. Ich kann schon fast permanent meinen Arm zum Grüßen oben lassen, bis er müde wird. Der andere wird auch etwas müde vom Halten der Kamera.

Jetzt wo ich wach bin, sehe ich mich um, grüner dichter Waldweg im Schatten, etwa km14, das erste Drittel ist vorüber gezogen.

Ich beschließe nicht mehr hinter den Männers zu laufen, sondern ab jetzt vor ihnen. „Hey, Erwin, ich dachte Du willst Fotos machen?“ „Ja, mach ich auch“

Ich will frei laufen.

@Susanne: Susanne 2 und ich haben gerade das km20-Schild passiert und hören schon die Zuschauer und den Sprecher im Ziel. Gleich ist es geschafft. Hier hat die Feuerwehr einen Schlauch installiert und wir laufen durch den Wasserstrahl. Das ist fein. Eine schöne Abkühlung noch kurz vor dem Ziel. Nur noch wenige Schritte. Hier ist das Ziel! Der Sprecher sagt unsere Namen. Ich nehme Susannes Hand und wir laufen zusammen über die Zielmarke. Ja, super!. Wir umarmen uns und sind beide der Meinung:  „das hat wieder gepasst“!

@Erwin: Von nun an laufe ich völlig alleine, der führende Halbmarathoni überholt mich mit langen Schritten kurz vor dem Zielbereich, sonst kommen mir nur noch ab und an Marathon-Läufer entgegen. Gut, ziehe ich mich wieder hinter meine mittlerweile von Schweiß und Wasser trübe Sonnebrille zurück. Unklarer Blick, das lasse ich die Kamera dann auch gleich im Zielbereich, laufe die zweite identische Hälfte ohne sie. Ich werde Susanne dann sagen, wenn ich sie zum 2ten Mal treffe, dass sie weiterknipst. Und bald kommt sie auch schon, fröhlich und plaudernd.

@Susanne: Im Ziel. Juhu. Wir gehen hinüber zu den Getränken am atemberaubenden Kuchentisch vorbei und genießen das kühle Nass. Es gibt Apfelschorle, Iso-Getränk und Wasser. Und für uns Läufer: Schokoladenkuchen mit Birnen, Käsekuchen mit Mandarinen, Käsekuchen ohne Mandarinen, Hefezopf mit Nussfüllung, Streuselkuchen, Kirschkuchen, Aprikosenkuchen... Hui! Fast hätte ich Kuchenschlemmerin dabei die Äpfel, Bananen und  Energieriegel übersehen. So eine Auswahl an Kuchen habe ich noch bei keinem Lauf  gesehen! Ihr wisst schon, natürlich können wir Mädels da nicht widerstehen. Drüben an der Turnhalle gibt es noch mehr. Da wird auch gegrillt und für die Kleinen ist eine Hüpfburg aufgebaut. Auch ein paar Stände („Läufermesse“) sind da. Wir machen aber erst einmal brav Gymnastik, dehnen die Waden und den Rücken. Das ist eine Wohltat nach dem Laufen.


              Faaaaantastisch: so viele Kuchen...

                ... und es wird schon gegrillt

                              Die Hüpfburg für die Kleinen...

                  ...die Sitzburg für die Großen.

@Erwin: Die Mädels sind jetzt schon im Ziel. Ich hab noch ein Drittel vor mir, lese gerade km28. Gerade kommen mir die beiden Ersten entgegen, sie haben die letzte Wende bei km31 schon passiert. Es läuft immer noch gut bei mir, doch viele der mir entgegenkommenden Marathonkämpfer grüßen schon nur mehr flach. Der eine oder andere signalisiert mir nichts Gutes. - Hey Jungs, das wird eine heftige Schlacht heute! In Sichtweite ist mittlerweile der Zweite gerückt, Rainer. Ich sehe wie er sich durchbeißt. Nein, ich werde nicht zu ihm laufen. Respekt muss ein. Mir ist so heiß, dass ich mich sofort zu km40 hinwünsche. Doch das klappt nicht, der Wunsch verdampfffft in der Hitze. Gut, so muss wohl auch ich dorthin laufen.

@Susanne: Und jetzt aber, ran ans Kuchenbuffet. Mhm, lecker. Ordentlich gestärkt gehen wir zum Ziel um den Finishern zuzujubeln. Einige sind sichtlich erschöpft und durch die Hitze mitgenommen.

@Erwin: So, jetzt ist es aber wirklich gut mit der schwülen Hitze. Seit geraumer Zeit kommt mir das Bild vom Laufen in der Sahara vor Augen, so fühle ich diese Hitze. Ich stelle mir zur Abkühlung leichtes Nieseln vor. Als das noch nicht reicht lasse ich es richtig regnen. Die letzte halbe Stunde lang. Weil auch das nichts hilft - weiter daran arbeiten... - verspreche ich mir eine halbe Stunde unter der kalten Dusche dann. Ich glaube als Regenmacher und Medizinmann klappt es noch nicht so gut bei mir.


                       Erwin beim Zieleinlauf
@Susanne: Der Sprecher kündigt die ersten Marathon Finisher an. Was???? Jetzt schon?

Ich Kleine (1,60m) stelle mich auf die Zehenspitzen und schaue nach vorne. Der Erste, der Zweite… ja, und da kommt der Erwin. Wahnsinn! Er kommt als Dritter ins Ziel.

Du glaubst es nicht. Super! Hey prima. Tolle Leistung!

@Susanne: Er nimmt gleich einen nassen Schwamm, um sich zu erfrischen und ein anderer Läufer bringt ihm was zu trinken herüber. So eine Strapaze.

@Erwin: Die Leute jubeln mir zu, während ich immer noch an das Ding mit dem Regen denke. Der Lauf ging doch noch gut. – Puh! Ja, war echt etwas anstrengend heute. Nie war Ammerndorf  heißer, auch 2005 nicht. Doch ich bin im Ziel. Sogar körperlich ganz okay. Schnaufend setze ich mich aber zuerst und versuche mir jetzt endlich Regen zu machen. Das ist nicht leicht mit diesen kleinen weißen Schwämmen aus der Plastikwanne neben der ich sitze. Ganz damit beschäftigt es doch irgendwie zu schaffen, wie ein kleiner Junge, dem die Finger noch nicht so gehen wie er möchte, bin ich in meinem Vorhaben versunken. Wolfgang fragt, ob er mir was zu Trinken bringen kann. Ich sehe wohl sehr durstig aus? Ey, ja, bin ich auch. Her damit. Ich verlasse das Regenprojekt Alpha (misslungen) und leere 5 Becher Apfelschorle mit Wasser. Möglichst wenig Kohlensäure, die brennt so im Hals. In Gedanken taucht schon das nächste Regenprojekt auf.


                          Erwin und Susanne Rajchrt
@Susanne: So eine Leistung bei so einer Hitze – Wow! Während Erwin sich erholt stehen Susanne und ich noch ein Bisschen zusammen und verabschieden uns dann voneinander. Danke Susanne, ja danke Susanne – Wir lachen. Das hat uns wieder gut gefallen mit einander zu laufen. Mal sehen wo wir uns das nächste Mal treffen. Auf jeden Fall bald.

Erwin geht inzwischen hinüber zu den Getränken und ist dann verschwunden.

@Erwin: Ich bin fast alleine in der Dusche, nur ein Halbmarathonläufer ist noch da. Mir wird klar, dass wirklich noch nicht viele Marathon-Kämpfer im Ziel sein können. Ausziehen ist nicht so einfach, sage ich Euch, alle Körperfunktionen sind in Zeitlupe, sehr hakige Bewegungen, aber ich kann dabei stehen bleiben. Stretching wir auf nachher verschoben. Jetzt zu Regenprojekt Beta: Dusche an, kühles Wasser über den Kopf. Regungslos dem Regen harren. Es klappt. Ich fühle mich wie 1985 in Afrika, Sierra Leone, als es nach langer Trockenheit aus dem Himmel zu Gießen begann. Dem Medizinmann sei Dank! Ich setze mich und lasse den Himmel sich über mich leeren. – Nach einer Weile schaut mich jemand so seltsam an. Hallo Ammerndorf, da bin ich wieder. In der Dusche und langsam wieder abgekühlt.

@Susanne: Ich bleibe noch ein wenig hier und beobachte das Geschehen. Ich gehe zu den Leuten die ich inzwischen kenne und unterhalte mich ein wenig, trinke noch einmal einen Schluck und mache das eine und andere Foto. – Jetzt werde ich mal schauen wie es Erwin geht. Geduscht ist er, das habe ich mitbekommen. Aber wo ist er jetzt? Ich laufe über die Straße hinüber zur Apotheke wo es im 1. Stock die Massagen gibt. Aha, ja ja. Da liegt er und genießt gerade die tolle Massage.


              Zur Massage?  Da lang...

              ... in die Massagepraxis

@Erwin: 2005 entdeckte ich dass es hier doch Massagen gibt. Die € 5,00 für 30 min professionelle Massage zu zahlen, das gebe ich gerne. Die beiden jungen Masseurinnen in der kühlen großräumigen Physiotherapiepraxis haben momentan nicht viel zu tun. Ich komme gleich dran, bekomme ein Handtuch in meinen noch halbnassen Laufsachen und lege mich seelenruhig auf die Liege. Entspannung nach Projekt Beta. Jou, Leute, ich sag es Euch, was ich hier in Ammerndorf so alles erlebe...

@Susanne: Und so gehe ich wieder zurück zu Zielbereichs-Fest. Der Grill läuft und raucht. Die Hüpfburg wackelt und schaukelt, unter Sonneschirmen sitzt man und trinkt Bier.


           Kinder, Auf-Die-Plätze, Fertig...
@Susanne: Nun sind die Kinder dran.

Um 13:30 h ist der Start zum Kinder-um-den-Weiher-Lauf.

Die Kleinen sind schon völlig fertig, aufgeregt und finden sich langsam am Start ein. Ich postiere mich so, dass ich Fotos schießen kann und da wird auch schon heruntergezählt.

Wie bei den Großen 10..9..8..7..6..5..4..3..2..1..

                     ... und Los!
@Susanne: Peng!! Dasselbe „Peng“ wie bei dem Großen natürlich! Die Kids stürmen los, rennen was das Zeug hält und es macht Spaß, zu sehen wie sie den Großen nacheifern, die kurzen Beine durch die Luft werfen.

Sie absolvieren 1 Runde und die ersten werden schon gleich wieder im Ziel ankommen.

@Susanne: Ich gehe hoch, um die jungen Finisher zu sehen. Joj, ist das goldig. So kleine Mäuse mit ganz roten Wangen, manche mit den Armen rudernd und andere cool,  ganz lässig. Die Eltern an der Strecke und im Ziel feuern die Mädchen und Jungs an. Da kommt der Jüngste und unweit dahinter läuft gleich eine ganze Kette ein. Es macht Spaß zu sehen wie begeistert alle sind. Diese Stimmung hier ist wirklich etwas Besonderes!

@Erwin: Schade, das habe ich verpasst. Auf meiner schattigen Liege unter Palmen, leichter Windhauch vom Strand herüber, wohltuende Massage.

@Susanne: Erwin ist wieder zurück und gleich findet die Siegerehrung statt. Auf einer erhöhten Plattform wurde ein Sofa aufgestellt auf dem die Sieger Platz nehmen dürfen. Die Sieger des Halbmarathon wurden schon geehrt. Jetzt sind die Kleinen dran. Die Kinder erhalten eine Urkunde, eine Medaille und ein Finisher Shirt. Ganz stolz nehmen sie ihre Preise entgegen. Später sind die Marathon-Sieger dran. Auch sie erhalten Preise. Doch jetzt genehmige ich mir erstmal auch eine Massage, als Erwin zurück ist.

@Erwin: Ich beglückwünsche Robert zu seinem 2ten Sieg hier, wir kennen uns ja bestens von hier. Dann gehe ich auf die Wiese, plaudern mit mehr Lauffreunden, wie es heute war: verdammt heiß, Lehrgeld bezahlt, wieder was dazu gelernt. Selbst erfahrene Läufer haben sich heute verschätzt. Fast alle. Und während Wolfgang, Olaf und wir alle in diesen so typischen Läufergeschichten und –berichten völlig vertieft sind, werde ich aufs Sofa gebeten. Ach ja, da war ja noch mein dritter Platz. Schön, die 3 Siegermädels und meine beiden Mit-Sieger zusammen oben auf der Tribüne am Sofa. Wir passen nicht alle rein, doch egal, wir freuen uns und genießen die Aufmerksamkeit. Juhu!  


 Marathon Sieger: Rainer Knörr, Robert Wimmer, Erwin, Anita
 

 Die Sieger+Siegerinnen mit Pokalen+Preisen in der Tasche
v.l.: Silke Träger (2.) Rainer, Robert, Conny (1.), Regenmann, Anita (3.)

@Susanne: Erwin bekommt eine Tasche in der sich ein Pokal, ½ kg Dinkel-Müsli, eine Trinkflasche und eine Probe Iso- und Magnesium-Getränk befindet. Super. Irgendwie scheint ihn aber der Inhalt im Moment nicht so sehr zu interessieren, er freut sich lieber mit den Läufern. So ist er halt.

@Erwin: Süß der kleine Pokal mit dem Läufer mit Flügeln an den Füßen. Wann kriegt man so was schon mal? Ich freue mich besonders für Rainer, den Zweiten und echten Ammerndorfer bzw. Großhabersdorfer. Trotz wackeligem Gang jetzt und sagenhaftem Kämpfen und Beißen bis zum Schluss des Laufs: dies wird einer der größten Tage seines Läuferlebens. Deswegen freue ich mich mit ihm!

@Susanne: Die fleißigen Helfer sind bereits mit dem Abbau beschäftigt. Wir stehen noch eine Weile zusammen, als auch Andrea, Olafs Frau kommt. Muss er also nicht nach Hause laufen (hi hi hi). Wir verabschieden uns langsam, auch von Uli und all den anderen und machen uns auf den Nachhauseweg. War das schön. Danke 

@Erwin: Zuhause ziehe ich meine Schuhe aus und stelle erstmal meine Tauchsieder in den Wassereimer... (zisch)
 

Es grüßen Susanne Hager

...und Erwin, der Renn-Indianer
   Regenmacher-Medizinmann und
   Häuptling Tauchsieder- Big Foot


P.S.: Lest auch Erwins Bericht aus 2004 und Erwins Kompendium 2005

Ammerndorfs offizielle Marathon-Seite   und     Alle Ergebnisse


     Familienfest, Gartenparty? Nein, Ammerndorf Marathon
        
                       Erwin und Olaf Schmalfuß (der 82km-Män)

       Erwin beim "A" von Stretching "Rosa B"
Teil 2: weitere Fotos der Finisher

 

  
News

News der Mitglieder

Ideen und Vorhaben

Veranstaltungshinweise

Berichte der Mitglieder Laufberichte
[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008]
[2009] [2010] [2011]
Wer ist mit dabei Literatur Coaching
 zurück zur Startseite "Team Bittel" / Impressum
  
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.
Copyright © 2001 / 2011 team-bittel.de

Alle Rechte vorbehalten. Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Wir übernehmen keine
Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Haftungsausschluss / Disclaimer - Impressum