zurück zur Startseite "Team Bittel"ImpressumWeitere Freizeitthemen
   



 
Event-Hinweise

Ideen + Vorhaben

News
Berichte der Mitglieder
(ohne Fotos)
Bild-Berichte

[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008]
[2009] [2010] [2011]
Wer ist mit dabei


Charity-Laufen+Helfen
 
Bücher


Laufbücher bei amazon.de
Coaching


TB-Lauftreff
Google
 
Web teambittel.de

 
Letzte Änderung: 14.05.2007


Holger  und  Wolf-Dieter

Beste Zeit in Hamburg

Der
22. Hamburg-Marathon
 

am 29.04.2007

(Bericht + Fotos:
Holger Pampel)

 


Ein wirklich "schneller Abstecher" nach Hamburg


Der Conergy Hamburg Marathon am 29. April 2007 stand als mein erst 5. Marathon schon lange im Wettkampfkalender für dieses Jahr. Von genüsslichem Joggen durch eine der schönsten Städte Deutschlands vor der stimmungsvollsten Zuschauerkulisse keine Spur. Ich wollte meine bisherige persönliche Bestzeit von Berlin 2006 mit knapp unter 3 Stunden verbessern. Und diesmal sollten sich mir nicht wieder ab km 24 die Waden verhärten und den Weg ins Ziel zu einer mentalen Herausforderung werden lassen. Deshalb begann die Vorbereitung bereits im Dezember mit vielen längeren und ruhigen Trainingseinheiten. Seit Januar kamen immerhin fast 1.400 km zusammen, die ich teilweise allein, oft aber zusammen mit Wolf-Dieter Walter gelaufen bin. Er läuft wie ich für die LG Eckental und kommt regelmäßig zum Lauftreff im Nürnberger Nordostpark. Auch er will in Hamburg endlich die 3-Stunden-Mauer durchbrechen. Unsere Trainingspläne wurden in bewährt gekonnter Weise von Mario Wallrath, der rührig den Lauftreff in Nürnbergs Nordostpark leitet, individuell zugeschnitten und auf das insgesamt knappe Zeitkontingent abgestimmt.

Das Gefühl bei den Testwettkämpfen über 10km, 21,1km und 25km und den letzten Trainingseinheiten ließen Wolf-Dieter und mich zuversichtlich am Samstagmittag nach Hamburg fahren. Ich schwankte noch, ob ich wirklich die erträumten 2:50 h angreifen, oder lieber 5 min langsamer angehen sollte. Beim problemlosen und gut organisierten Abholen der Startunterlagen trafen wir uns mit Mario, der selbst angemeldet war. In einem italienischen Restaurant an den Colonnaden füllten wir zu dritt, umgeben von fast ausschließlich anderen Marathon-Startern, noch mit 2 Gängen Pasta und einem Bierchen die Kohlenhydrat-Speicher auf.


Pastaparty an der Autobahn


Pasta Party beim Italiener (Wolf-Dieter, Holger, Mario)

Am Morgen um 6 Uhr empfing uns der angekündigte strahlend blaue Himmel, bei allerdings fröstelnd kalten 6°C. Die für den Vormittag gemeldeten sonnigen und trockenen 15°C versprachen ideale Wettkampfbedingungen und keine noch zu Wochenbeginn befürchtete Hitzeschlacht. Einzig der Wind machte uns Sorgen, aber wir hofften, immer wieder einen breiten Rücken vor uns zu finden. Eine halbe Stunde vor dem Start gaben wir, erneut leicht frierend, die Kleiderbeutel ab und begannen uns auf der Strecke warm zu laufen. Bei der überraschend früh auftauchenden km1-Marke drehten wir um. Warm war uns immer noch nicht, aber die Gelenke funktionierten schon recht geschmeidig. Urplötzlich tauchten die inzwischen gestarteten Handbiker vor uns auf und wir mussten flugs auf den Fußweg ausweichen. Die Geschwindigkeit und die Technik der Fahrzeuge beeindrucken mich immer wieder. Am Start standen die Top-Läufer, v.a. aus Kenia, schon bereit. Unser Startblock "C" war bereits prall gefüllt und kein Seiteneingang sichtbar. Kurzerhand krochen wir an einer Lücke unter dem Absperrzaun hindurch und arbeiteten uns nach vorn -- schließlich wollten wir von Beginn an unser Tempo laufen und nicht einen Hindernis-Parcours zwischen langsameren Läufern absolvieren.

Mental war ich inzwischen bereit, die Marke 2:50 h anzugreifen. Dies entspricht einer Pace von fast genau 4 Minuten pro km.



Morgenkaffee

Nach dem Abholen der Startunterlagen

Die Ruhe vor dem Lauf

Direkt vor dem Start

Der Start klappte gut, nach nur 12 Sekunden überquerten Wolf-Dieter und ich die Matten der Zeitnahme. Im ersten Gedränge verloren wir uns aus den Augen, aber einen gemeinsamen Lauf hatten wir ohnehin nicht geplant. Km 1 absolvierte ich in 3:58, alles war im Lot und ich nicht zu schnell angegangen. Bereits auf dem zweiten km war ich frei und konnte mich an ein paar zügige Läufer anhängen. Es blieb sogar Zeit, auf der Reeperbahn nach den in einem Forum beschriebenen "blankziehenden Damen" Ausschau zu halten. Leider Fehlanzeige, wahrscheinlich war es doch etwas zu kühl für derartige Aktionen. Vorbei an einer wirklich tollen Zuschauerkulisse passierte ich km 5 in ca. 19:30. Einige Läufer waren immer wieder um mich herum, mit zweien unterhielt ich mich sogar kurz. "Felix", die Namen konnte man unter der Startnummer ablesen, meinte, dass ich mit meiner 10-km-Bestzeit von gerade mal gut 39 Minuten sicher viel zu schnell unterwegs sei. Mit "Vladimir", einem in Hamburg lebenden Russen, war es sogar ein Satz auf Russisch.

Nun, auf dem Weg zurück Richtung Osten, begann ich zum ersten mal den Wind deutlich zu spüren und suchte wiederholt "Schutz" hinter anderen Läufern. Die 10-km-Marke durchlief ich bei ca. 39:30. Dann ging es hinab zu den Landungsbrücken an der Elbe, mit 3:38 mein insgesamt schnellster km. Dort tobte zum ersten Mal richtig der Bär und es bereitete riesigen Spaß zu laufen. Ich hing mich an eine Gruppe an, bei der ich bis hinter die Binnenalster blieb. Km 15 erreichte ich bei 59:10, immer noch knapp schneller als geplant. Beeindruckend waren die etwa 500 m durch den Walltortunnel. Die Gebläse waren einschaltet und sorgten für leichten Rückenwind. Auch an der Alster war die tolle Zuschauerkulisse beflügelnd. Die Marke an km 20 passierte ich in etwa 1:19 h. -  Die Halbmarathon-Zeit von 1:23:26 war um 21 Sekunden schneller als meine bisherige Bestzeit! Das ist eigentlich ein Warnsignal für zu schnelles Laufen, aber ich hatte besser als je zuvor trainiert und war zuversichtlich, am Ende nicht einzubrechen.

Beim Anstieg zu km 25 verspürte ich leichtes Seitenstechen, das ich aber mit tiefer Atmung wieder in den Griff bekam. Nun nach ca. 1:39 h begann ich langsam die einsetzende Fettverbrennung zu spüren. Das Läuferfeld war schon stark auseinander gezogen. Ich hatte keine Vorstellung, wie viele Läufer überhaupt vor mir lagen. Anspornend wirkten immer wieder die Zuschauer, die den Vornamen von den Startnummern ablasen und damit jeden individuell anfeuern konnten.

Ab km 30 wurde es schwerer und ich musste im Tempo etwas nachgeben. Trotzdem lag ich bei km 30 und 35 immer noch unter der geplanten Durchschnitts-Pace von 4 Minuten pro km. Der Anstieg zum Rothenbaum auf km 38 war mit beginnenden Verkrampfungen im linken Oberschenkel wirklich hart und mit 4:39 mein deutlich langsamster km. Nun war klar, dass es für 2:50 h nicht mehr reichen würde. Trotzdem rief eine tolle neue Bestzeit! Hinab zum Dammtor beflügelten die immer wieder den Vornamen rufenden Zuschauer die müden Glieder wieder etwas. Ich sah sogar eine kenianische Läuferin vor mir auftauchen und hoffte, sie noch überholen zu können. Der von vielen als "Hammer" beschriebene Anstieg auf dem Gorch-Fock-Wall zum Ziel bremste mich zur Krampfabwehr aber noch einmal aus.

Freudig eilte ich nach dem Ende des Anstiegs dem Ziel entgegen, der Ansager begrüßte den "Mann mit dem schwarzen Stirnband und der Sonnenbrille" sogar namentlich. Ich setzte ein stolzes Lächeln auf und durchquerte das Ziel mit winkend erhobenen Armen bei 2:51 h, also 8 Minuten schneller als in Berlin (Gesamtplatz 223 von 13.275, Platz 50 meiner Altersklasse M40). Mit Finisher-Medaille wartete ich auf Wolf-Dieter und beglückwünschte den kurz nach mir hereinkommenden Vladimir. Als ich Wolf-Dieter dann ca. 3 Minuten vor 12 Uhr erblickte, wusste ich, dass auch er ein super Rennen gelaufen war (2:56 h, Platz 20 in seiner Klasse M50).

Geschafft und glücklich gingen wir zu den Messehallen und gönnten uns das wohlverdiente (alkoholfreie) Weizenbier. Ein Schmunzeln entlockten uns noch die in den Containern in 6-er Gruppen duschenden Männer. Um diese Zeit sind nur schnelle und gut trainierte Läufer mit entsprechendem Körperbau im Ziel, ein sehr ästhetischer Anblick der auch unseren Frauen sicher gut gefallen hätte! Dort traf ich auch Felix wieder, der 5 Minuten vor mir im Ziel war und kaum glauben konnte, dass ich die 2:50 h doch fast noch geschafft hatte.

Um 13 Uhr saßen Wolf-Dieter und ich bereits wieder im Auto Richtung Heimat, wo wir mit Mario, der noch einen Tag in Hamburg bleiben wollte, telefonisch die Neuigkeiten austauschten. Auch er hatte mit 3:28 h eine unerwartet tolle Leistung gezeigt.

Der Hamburg Marathon war ein wirklicher Höhepunkt in unserem Läuferleben. Zu perfekter Organisation, Ambiente, Wetter und Stimmung noch der sportliche Erfolg: das wird schwer zu überbieten sein.

Und ich bin auch wieder verblüfft und dankbar, wie Marios Trainingspläne mich über die vielen Monate so perfekt auf diesen einen Tag vorbereitet haben. Nun freue ich mich auf ein paar Tage Ruhe und Erholung, ehe mich mein erster Ultra-Lauf, der Rennsteig Super-Marathon am 19. Mai 2007 mit 72,3 km, rufen wird.


Holger Pampel vom „Team Bittel

 

Mehr Infos auf der Webseite des Laufs       
  
News

News der Mitglieder

Ideen und Vorhaben

Veranstaltungshinweise

Berichte der Mitglieder Laufberichte
[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008]
[2009] [2010] [2011]
Wer ist mit dabei Literatur Coaching
 zurück zur Startseite "Team Bittel" / Impressum
  
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.
Copyright © 2001 / 2011 team-bittel.de

Alle Rechte vorbehalten. Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Wir übernehmen keine
Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Haftungsausschluss / Disclaimer - Impressum