zurück zur Startseite "Team Bittel"ImpressumWeitere Freizeitthemen
   



 
Event-Hinweise

Ideen + Vorhaben

News
Berichte der Mitglieder
(ohne Fotos)
Bild-Berichte

[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008]
[2009] [2010] [2011]
Wer ist mit dabei


Charity-Laufen+Helfen
 
Bücher


Laufbücher bei amazon.de
Coaching


TB-Lauftreff
Google
 
Web teambittel.de

 
Letzte Änderung: 27.08.2006
 

Hilmar, Julio, Erwin und Bernd am Start

Bilder von Erwin Bittel und Susanne Hager zum Ansbach - Halbmarathon
am 07.05.2006

 

 Start am Martin-Luther-Platz

 

Bericht und Bilder Teil 1

Der Bericht

07.05.2006 6. Ansbacher Citylauf  

Autor:  Susanne Hager + Erwin Bittel   E-Mail: susannehager@t-online.de
Letzte Änderung: 07.05.2006 23:49:12

Sonne und 700 Läufer in Ansbach, der Rezat entlang. Es war etwas windig, aber eine rundum gelungene Strecke. Mir ging es sehr gut, ich habe wieder ein paar nette Leute dazu kennen gelernt und eine super Massage bekommen. (Co-Bericht mit Erwin, der ein einsames Rennen lief)


@Susanne: Weil der Start erst nachmittags um 15.20 h ist konnte man schön ausschlafen an diesem Sonntag. Als ich die Nase zum Fenster hinaushalte merke ich schon, Petrus meint es heute gut mit mir. Der Himmel stahlblau und wolkenlos und bei Temperaturen um die 17 Grad kribbelt es mir schon in den Füßen. Ja, ich will ins Ansbach mitlaufen. Ansbach ist ja nicht weit, so brauche ich gar nicht viel mitnehmen. Der Ausschreibung entnehme ich, wo man die Startunterlagen abholen kann. Und dass es auch Massagen für die Finisher gibt freut mich besonders. Also auf geht´s. Direkt in der Tiefgarage des Brücken-Centers kann man gebührenfrei parken. Dort ist auch die Anmeldung und später das Ziel.


 

 

 

Man wird nett begrüßt und alle stecken sich die Startnummern an.

 

 

 

 

Über die Brücke drüben auf dem Martin-Luther-Platz ist der Start. Erwin und ich schließen uns den anderen Läufern an, überqueren die Residenzstraße auf der Fußgängerbrücke und kommen direkt in die Altstadt auf den Martin-Luther-Platz. Hier herrsche schon regen Treiben. Um 14 Uhr ist der 400m-Bambinilauf, um 14:15 Uhr der Schülerlauf bei dem die Kinder 1.600 m zu bewältigen haben und der Start der 10-km-Läufer steht um 14:50 Uhr kurz bevor.
Erwin begrüßt immer wieder Bekannte die hier ebenfalls laufen und wir stellen uns an die Seite um die Starter nicht zu behindern.

@Erwin: Immer gibt es ein paar bekannte Gesichter. Manfred läuft mir schon in der Tiefgarage entgegen, gleich danach Ansbachs Laufreporter Nummer 1 Jörg Behrendt, der die Kulisse seines "Heimspiels" besonders genau beobachtet. Ansbach ist wirklich ein schönes Städtchen geworden, die Sonne lacht auf den Start am Martin-Luther-Platz.

@Susanne: Alle Leute blicken in Richtung Startbogen, denn es sollte gleich losgehen. Der Moderator von Radio 8 zählt herunter 10-9-8-7-6-5-4-3-2...

@Erwin: Hey, was ist das, es geht nicht los??? Aufregung im Läuferfeld. Es war nur eine Probe. Und dann noch eine und noch eine. Die Starter sind irritiert. Was soll das?

@Susanne: Dann doch endlich PENG! Ja jetzt geht es wirklich los. Die Polizei vorne weg und die Läuferschar hinterher. Am Ende der Gruppe ist das Streckenfahrrad mit Holger, Mitglied beim Lauftreff Ansbach – Nord e.V. und auch in Neuendettelsau beim Lauftreff oft dabei. Unser jüngster Lauftreffanhänger. Wir hängen uns dran, laufen ein wenig mit Holger am Ende des 10km-Läufer-Feldes und laufen uns ein, denn in etwa einer halben Stunde werden wir dann starten. Nach einem Stückchen verabschieden wir uns und joggen locker zum Start zurück. Natürlich machen wir ausgiebig Gymnastik, dehnen gut vor, um locker zu werden. Ein bissle aufgeregt bin ich nun schon. Solche Veranstaltungen sind schon was. So viele laufbegeisterte Menschen und so unterschiedliche Leute und auch Nationalitäten und alle verbindet eins: Die Freude am Laufen. Es ist ein schönes Gefühl dazu zu gehören.
Wieder auf dem Martin-Luther-Platz angekommen sehen wir überraschend Hilmar und Bernd von unserem Lauftreff. Wir stellen uns dazu. Erwin schaut sich dann etwas in der Gruppe der Halbmarathon-Starter um

@Erwin: Und noch viel mehr bekannte Gesichter. Julio, der flinke kleine Argentinier, der schon fast zum Neuendettelsauer Lauftreff gehört, so oft treffen wir ihn dort. Und Willy und Günter, die heute zusammen laufen. Ralph und Beate eigentlich auch, aber uneigentlich will Ralph doch schneller. Die Lösung?

@Susanne: Erwin bringt uns Beate. Sie schließt sich uns an, weil ihr Freund schneller vorne weg laufen will und wir nehmen sie in die Mitte. Gut, so sind wir wieder eine nette kleine Gruppe. Erwin fühlt sich recht fit und will trotz Fotografieren heute etwas schneller als wir laufen, wünscht uns viel Glück und geht schnell wieder ein paar Meter weiter nach vorne, denn der Start naht. Es ist eine schöne Atmosphäre und eine gute Stimmung im Starterfeld. So, nun ist es auch bei uns so weit. Der Moderator, zählt wieder herunter 10-9-8-7-6-5-4-3-2...

@Erwin: Wieder nur ein Bluff. Noch zwei Mal dasselbe, das Publikum soll somit richtig trainiert werden. Ich find es unpassend, viele Läufer schütteln die Köpfe.

@Susanne: PENG! Der Startschuss knallt und die Leute tribbeln los. Erst langsam und dann etwas schneller geht es über’s Kopfsteinpflaster des Martin-Luther-Platzes am Hallenbad vorbei nach Wasserzell. Hilmar und ich laufen einen Tic vor Bernd und Beate und einigen uns auf ein ganz angenehmes Tempo. An den Verpflegungsstellen durch die Stadtwerke Ansbach halten uns die netten Helferinnen und Helfer Wasser, Iso, Bananen, Traubenzucker und Schwämme hin.

@Erwin: Eine wirklich schöne Strecke mit saftigen Löwenzahnwiesen, weiß blühenden Obstbäumen, plätscherndem Rezatwasser und Weidenbäumen am Wasserlauf. Und immer wieder Leuten auf den Holzbänken entlang des Radwegs auf dem wir laufen. Und die ersten Fanblocks mit Kuhglocke und Rasseln. Ich hab schon ein paar tolle Fotos gemacht. Ich dachte, dass Fotografieren bei einem schnelleren Tempo nicht so leicht ist, weil ja die Kamera wiegt und das ständige Stopp und Go den Rhythmus durcheinander bringen könnte. Aber nein, alles locker. Doch ich bin recht alleine unterwegs, vor mir wenige, hinter mir wenige. Egal, konzentriere ich mich eben auf die wunderbare Frühlingswelt in der Natur um mich.

@Susanne: Weiter geht es über Schmalenbach und Neuses in die Rezat-Auen, vorbei an grünen Wiesen mit gelb blühendem Löwenzahn und Wiesenschaumkraut und das alles bei vollstem Sonnenschein. Es fühlt sich fast wie Urlaub an. Regelrecht dem Alltag entrückt verstreicht Kilometer um Kilometer. Es geht mir gut und Laufen macht richtig Spaß. Bei km8 verabschiedet sich Hilmar und düst davon. Er ist gut trainiert und kann ein ordentliches Tempo vorlegen. Für mich zu schnell. Ich habe meinen Schritt gefunden und so laufe ich immer weiter und weiter. Gut gelaunt und locker. Immer wieder klatsche ich mit den Zuschauern, die mich dann umso mehr anfeuern. So eine schöne Stimmung.
Kurz nach km9 lerne ich Claudia neben mir kennen. Sie läuft schön gleichmäßig und in einem Tempo das mir gut gefällt. Wir schließen uns zusammen und schnattern eine Weile über dies und das. Es stelle sich heraus, dass sie auch Aerobictrainerin ist und ebenfalls noch nicht lange läuft. Das verbindet uns und wir lassen die Kilometer zusammen hinter uns. Es ist schön wieder in netter Gesellschaft zu laufen.

@Erwin: Auch ich laufe für ein kurzes Stück in netter Gesellschaft: ich hole bei exakt km9 Julio ein, der etwas schnell loslief und schon schwitzt. Ich noch nicht so richtig. Ich ziehe langsam weiter. Noch ein Foto vom Wegkreuz km10, wo auf und unter der Brücke die Zuschauer stehen und winken, denn hier ist eine Schleife, wir kommen gleich noch mal vorbei.

@Susanne: Weiter und weiter geht es. Wir laufen schön neben einander, sind schon längst in der zweiten Runde, die wieder über Hallenbad, Wasserzell, Schmalenbach, Neuses und diesmal hinein ins Brücken-Center führt. Die maximal 13 m Höhendifferenz sind gut zu bewältigen und es ist in der Tat ein flacher, schneller Kurs.

@Erwin: Na ja, nicht brettereben, aber doch als flach zu bezeichnen. Hilmar hätte lieber mehr Anstiege gehabt, sagt er mir dann im Ziel. Auf dem Weg von km6 bis km10 weht uns ein stetiger Wind entgegen, den man aber so richtig erst in der zweiten Runde hier merken sollte, wenn es dem Ende entgegen geht. Noch kühlt er mehr als dass er bremst. Alle haben noch genug Kraft.

@Susanne: Da ist schon das km15-Schild und Claudia sagt: lass mich nicht in Stich. Ich weiß wir werden es gemeinsam schaffen, wir laufen gemeinsam durch das Ziel das ist klar. Erwin ist bestimmt schon lange angekommen.

@Erwin: Genau am km15-Schild überhole ich Stefan, der auch noch sehr gut, wenn auch nass geschwitzt aussieht. Er läuft seit einer Weile sehr konstant vor mir. Stefan überrascht: "Aha, der Erwin, von hinten, und so locker aussehend". Weil es auf der zweiten Runde fast wie auf der ersten aussieht mache ich kaum mehr Bilder
...
 

 

 

 

 

...bis auf das eine da gerade. Ich weiß nicht, ob der Fotograf (Rudi Spieß) als er mich sah vor Schreck umgefallen ist, sich vor Lachen am Boden gekrümmt hat, oder ich ihn beim Schlafen gestört habe. Auf jeden Fall hat er noch gelebt.

Ich lege schon seit einer Weile einen kleinen Gang zu. Es läuft heute echt prima. Immer wieder rufen mir Zuschauer meine Positionierung zu.



@Susanne: ...und feuern uns an. Das peitscht mich richtig hoch. Ich habe so gute Laune, weil alles passt. Ich nehme Claudias Hand weil ich merke, dass sie etwas zurückfällt. Komm, komm das letzte Stückchen schaffen wir auch noch. Sie drückt meine Hand und lässt nicht mehr los. So laufen wir weiter. Da ist das km20-Schild, nur noch diese letzte Schleife. Uiiiii.....

@Erwin: Gelassen sause ich mit dem Wind ins Ziel, genieße den Applaus des Publikums, das nur hier wirklich zahlreich steht und tobt. Wie jeder Läufer werde ich angekündigt vom Sprecher des hohen blauen Doppeldeckerbusses. - Jou, das war s. Ich gratuliere denen die kurz vor mir da waren mit einem Schulterklaps und schnappe mir einen Becher Wasser. Und noch einen. Dann dehne ich mich 15min, um langsam den Einlaufenden entgegen mich auszulaufen. Ich schaue mir die Gesichter an, meist kämpfend, manchmal resigniert. Und ich feuere jeden einzeln an. jeder ist für mich ein Sieger. Jetzt müssten in 10 min Susanne und die Jungs kommen. Hey, viel zu früh, da sind sie ja schon!

@Susanne: Da sehe ich schon Erwin. Er steht in der Nähe des Wendepunktes, 500m vor dem Ziel. Ich freue mich, winke und rufe laut. Ich bin ganz stolz. Er sagt: macht langsam, nicht schneller werden. Und das ist gut so, denn am liebsten würde ich noch Gas geben. Wir laufen um die Wendemarke herum und biegen leicht bergauf zum Zieleinlauf ab. Welch ein Applaus, was für eine Stimmung! Super, nur noch ein paar hundert Schritte. Da, der Sprecher hat unsere Namen gesagt. Ja, jaaaaaaa, geschafft! Wir umarmen uns. Gut gemacht! Prima!

@Erwin: Immer wieder unbeschreiblich schön, mit strahlend und noch locker laufenden Läufern ins Ziel zu laufen. Das ist besser als selbst zu laufen. Die beiden Mädels sprühen vor Freude. Wow, Claudias erst zweiter Lauf überhaupt, erfahre ich noch kurz vor dem Ziel von Susanne. Und die läuft mit neuer persönlicher Bestleistung ein. Hey, diese Euphorie steckt an. Klasse Mädels (und Bernd und Hilmar).

@Susanne: Ich schnappe mir gleich einen Becher Wasser für mich und einen für Claudia und wir verschnaufen in aller Ruhe. War das schön. Ich habe diese Lauf richtig genossen. Das hat echt Spaß gemacht. Ach da sind auch Hilmar und Bernd. Wir gratulieren uns gegenseitig. Alle haben es heute richtig gut gemacht, sehen fit und locker aus und strahlen.

@Erwin: Nicht viele sehen so gut aus, aber ihr schon!

@Susanne: Wir machen gleich zusammen ausgiebig unsere Gymnastik. Ahh, das tut richtig gut. Und jetzt? Eine Massage. Erwin ist schon dran...

@Erwin: ...der gnadenlose Massagetester. You know me. .

 

 

 

Jaha, diese Massage ist von Profis. da wird schon mal etwas fester zugegriffen, aber nie schmerzhaft. Ich werde oft gefragt, ob es so angenehm ist. Ja ist es. Und die Liege ist eine Profi-Liege, weich, bequem. 7 Masseure im Team von Marc Zander. Leider ist es etwas zugig, der Wind... Doch es geht noch

 

 


 

@Susanne: ...und gleich komme ich dran. Das ist eine Wohltat. Das Team macht seine Sache echt gut. Die jungen Therapeuten sind fit. Ich genieße und entspanne mich. So ein schöner Tag. Als wir dann fertig sind laufen wir nach vorne zum Tucher Doppeldecker-Bus auf dem gerade die Siegerehrung stattfindet. Die Veranstaltung neigt sich dem Ende, leider sind nicht mehr viele Leute bis zur Ehrung geblieben und die fleißigen Helfer bauen schon langsam alles wieder ab. Nun machen auch wir uns auf den Heimweg und freuen uns über diesen gelungenen Tag.

Strahlend, Eure Susanne Hager
und vom Winde zerzaust, Euer Erwin Bittel

Infos: www.ansbacher-citylauf.de
Teilnehmer: 223 10km-Finisher und 206 Halbmarathonis
Zeitmessung: dank www.sas-zeitmesssysteme.de (mit dem großen blauen "Mühlstein-Chip")
 

Die Bilder

Zuerst Bilder vor dem Start  

                       Das Brückencenter
 
 
 
 
 
Noch ein paar Bilder vor dem Start, gleich ghet es los auf die Strecke...  
 

 


                                           Siegerehrung

google-Anzeige

 

  
News

News der Mitglieder

Ideen und Vorhaben

Veranstaltungshinweise

Berichte der Mitglieder Laufberichte
[2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2008]
[2009] [2010] [2011]
Wer ist mit dabei Literatur Coaching
 zurück zur Startseite "Team Bittel" / Impressum
  
Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung.
Copyright © 2001 / 2011 team-bittel.de

Alle Rechte vorbehalten. Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Wir übernehmen keine
Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.
Haftungsausschluss / Disclaimer - Impressum